Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma am 2. August 2022 gedenken wir im Rahmen einer internationalen Gedenkveranstaltung  des 78. Jahrestages der Mordaktion zur Vernichtung der Sinti und Roma am 2. August 1944 in Auschwitz-Birkenau.

Hochrangiger Gast der Gedenkveranstaltung ist in diesem Jahr der amtierende Bundesratspräsident Bodo Ramelow, der anlässlich des Gedenkens am 2. August mit einer größeren Delegation aus Deutschland anreist und eine Ansprache halten wird. Ebenfalls hochrangig vertreten ist die Europäische Kommission mit der EU-Kommissarin für Gleichstellung, Helena Dalli. Für die Holocaustüberlebenden der Sinti und Roma werden Christian Pfeil aus Deutschland und Miclescu Dumitru aus Rumänien sprechen.

Die offizielle Gedenkfeier beginnt am Dienstag, den 2. August 2022 um 11:30 Uhr im Abschnitt B II e der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und endet nach Niederlegung der Kränze am zentralen Mahnmal um 13.30 Uhr.

Neben Angehörigen der Minderheit der Roma aus mehreren Ländern, Repräsentanten des polnischen Staates, der Kirchen und anderer Institutionen, sind auch die Botschafter verschiedener Länder und weitere diplomatische Vertreter hochrangig vertreten. Zusammen mit dem Internationalen Roma Jugendnetzwerk TERNYPE organisiert das Dokumentations- und Kulturzentrum zudem auch in diesem Jahr in Krakau unter dem Titel „Dikh he na Bister” („Look and don’t forget“) eine Veranstaltung mit über 150  jungen Sinti und Roma und Nicht- Angehörigen der Minderheit aus ganz Europa, die auch an dem Gedenkakt am 2. August teilnehmen werden.

Ablauf:

11.00 Uhr  Treffpunkt aller Delegationen am Eingang zum ehemaligen  „Zigeunerfamilienlager“ im Abschnitt B II e der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau
                       Gemeinsamer Gang zum Denkmal der Gedenkstätte im ehemaligen „Zigeunerfamilienlager“

11.30 Uhr   Gedenkfeier

Ansprachen:

  • Christian Pfeil, Überlebender des Holocaust 
  • Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma
  • Roman Kwiatkowski, Vorsitzender des Verbandes der Roma in Polen
  • Bodo Ramelow, Bundesratspräsident 
  • Helena Dalli, EU-Kommissarin für Gleichstellung
  • N.N., Vertretung der Republik Polen
  • Dr. Piotr Cywiński, Direktor des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau
  • Nataliia Tomenko, eine junge Romni aus der Ukraine, die als Vertretung der Jugendorganisation TernYpe spricht

 

Gemeinsamer Gang zum zentralen Gedenkort im Lagerabschnitt B II e in Auschwitz-Birkenau, Auschwitz, 2.

August 2022. Foto: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma